Weiter zum Inhalt
Allgemein & Klimaschutz & Energiewende & Natur- & Tierschutz & Soziales & Verbraucherschutz & Landwirtschaft » Die Konzeptetour der Landtagsfraktion – Der Tourstopp in Friedberg
19Okt

Die Konzeptetour der Landtagsfraktion – Der Tourstopp in Friedberg

Die Konzeptetour war im Oktober 2012 in Friedberg. Mit Ellen Enslin, Martina Feldmayer und Angela Dorn. Multikulti vom Infostand übers Jugendstilbad zur Altstadt. Tiere inklusive.

Der Infostand
Um 10 Uhr trafen unsere Abgeordneten Ellen Enslin, Martina Feldmayer und Angela Dorn an der Kleinen Freiheit (Kaiserstraße) ein. Bereits eine Stunde früher trudelte ich dort ein, um die 2 starken Männern von außerhalb, Gert Richter und Benjamin Weiss, zu begrüßen. Die machten sich sofort daran, den schönen grünen Pavillon aufzubauen und die Tische und Aufsteller mit den Konzeptmaterialien zu dekorieren. Noch mehr Farbe brachten die handverlesenen Äpfel vom Biohof, die ich frisch vom benachbarten Markt holte, ins Spiel.

Als wir dann Mehmet sei Dank mit Kaffee versorgt waren, war  alles gut. Bis auf die Temperaturen, die noch reichlich „Luft nach oben“ hatten. Es war ganz schön frisch, bis endlich so ab 11 Uhr die Sonne ums Eck kam. Aber wir sind ja nicht aus Zucker und in den vergangenen Wahlkämpfen in den Wintermonaten haben wir uns auch nicht unterkriegen lassen. Im Gegenteil.

(c) BÜNDNIS 90/ Die GRÜNEN

 

Das Jugendstilbad
Bis dahin hielten wir uns mit regen Gesprächen und durch einen spontanen Ausflug in das bürgerschaftliche Friedberger Kulturleben warm. Andrej Seuss regte eine Besichtigung des Alten Hallenbades an, was insbesondere Martina als unserer kulturpolitischen Sprecherin galt.
Natürlich fanden sich noch weitere Interessierte, die sich von Ulrich Lang, dem Vorsitzenden des Fördervereins das ehemalige Jugendstilbad zeigen ließen. Die „Erneuerungen“ der 1960er Jahre und die Nichtnutzung von über 30 Jahren haben ihre Spuren hinterlassen. Die sind erst einmal zu beseitigen, bevor  das geplante Theater- und Kulturhaus mit bis zu 350 Plätzen entstehen kann. Die Arbeiten werden durch Mittel der Alstadtsanierung, Geld- und Sachspenden und Benefizveranstaltungen finanziert. Das persönliche Engagement der Mitglieder des gemeinnützigen Vereins, der 2007 gegründet wurde, ist bewundernswert.
Für Juni 2013 wird eine Kulturwoche auf die Beine gestellt: „Musik und Kunst im Hallenbad“. Wobei der Ort des Geschehens noch von den bis dahin realisierten Baumaßnahmen abhängig sein wird.

Zur Altstadt
Ab 13 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Fünf-Finger-Treff in der Altstadt. Dort konnten wir uns bei Kaffee und Kuchen aufwärmen – und natürlich den Worten von Sabine Schäfer lauschen. Sie berichtete über die Veranstaltugen, die seit der Eröffnung im August stattgefunden haben. Und über die Workshops, den Runden Tisch und die Zukunftswerkstatt. Die wesentlichen Ziele des Treffs sind die positive Gestaltung des Quartiers und die bessere Vernetzung der Menschen, die in der Altstadt wohnen. In der Diskussion über mögliche konkrete Maßnahmen wurde schnell klar, dass dieser Weg nicht in  zwei oder drei Jahren gegangen werden kann.

Tiere nicht vergessen!
Zum Abschluss des Tourtages stand das Tierheim Wetterau e.V. in Bad Nauheim/Rödgen auf dem Programm. Spätestens da wurden Begriffe wie Listenhund, Wildtierauffangstation und Animal Hording real. Schnell wurde auch deutlich, dass die MitarbeiterInnen die angespannte finanzielle Situation des Tierheims nur durch ihr enormes Engagement ausgleichen können. Drei hauptamtliche MitarbeiterInnen, eine Auszubildende und einige Ehrenamtliche stellen den Betrieb und für jeden Wochentag einen 24-Stunden-Bereitschaftsdienst auf die Beine.
Trotz dieses Einsatzes fehlt das Geld, um die Gebäude zu erneuern, was dringend notwendig wäre.
Die finanzielle Ausstattung wird durch eine Pflichtabgabe der Wetterauer Gemeinden je nach Einwohnerzahl gewährleistet. Um Kosten zu sparen, versuchen manche Gemeinden, auf andere Einrichtungen auszuweichen.
Was es für die Behandlung der Tiere bedeutet, wenn sie rein als Kostenfaktor gesehen werden, kann man sich leicht ausmalen.
Um 16 Uhr waren wir wieder zurück in Friedberg.
Ich finde, der Tourstopp in Friedberg war ein voller Erfolg.

Verfasst am 19.10.2012 um 16:00 Uhr von mit den Stichworten , , , , , , , , , , , , .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Trackbacks/Pingbacks

  1. dyson dc41 review7. Dezember 2012

    dyson dc41 review…

    Die Konzeptetour in Friedberg – Geballte Kompetenz!…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv - Benjamin Jopen.
57 Datenbankanfragen in 0,350 Sekunden · Anmelden